Aurélie Julien

Pour une littérature transnationale : l’hybridité linguistique, générique et culturelle d’Austerlitz de W. G. Sebald (Zugunsten einer transnationalen Literatur: Die sprachliche, generische und kulturelle Hybridität in W. G. Sebalds Austerlitz)

Sebalds Buch erzeugt ein Raum-, Zeit-, Geschichts- und Kulturverständnis, welches nicht (mehr) territorial fundiert ist und an kollektive bzw. nationale Identitäten sowie traditionelle Grenzbeziehungen ebenfalls nicht (mehr) gebunden werden kann. Außerdem wird durch die unkonventionelle und kommunikative Form der Erzählung das Nachleben des Exils und die Rolle der Literatur jenseits einer einheitlichen Nation und Sprache befragt und perspektiviert: Wie wird das Exil im Buch betrachtet? Welche Art von Gedächtnis wird zum Ausdruck gebracht? Welche ästhetische und ethische Absicht verfolgt Sebald? Ist es heute möglich eine sog. „deutsche Literatur“ zu identifizieren? Könnte Literatur nicht eher dazu beitragen, dass Identität, Heimat und Erinnerung kollektiv und transnational verstanden werden?

Doktorandin in „Etudes germaniques“ / „Germanistik“ in Doppelbetreuung an der Université Rennes 2 Haute Bretagne (Frankreich) und an der Goethe-Universität Frankfurt am Main (seit 2011) Arbeitsthema: Errance identitaire – errance scripturale : Patrick Modiano, W. G. Sebald, Fred Wander (Die Suche nach Identität: Irrfahrt der Textinstanzen und des Schreibens bei Patrick Modiano, W. G. Sebald und Fred Wander), betreut durch Francine Maier-Schaeffer (Rennes) und Prof. Dr. Susanne Komfort-Hein (Frankfurt)

Vorträge und Artikel: – « J’ai arpenté les cours pavées jusqu’à ce que le soir tombe ». Patrick Modiano et W. G. Sebald, mémoires croisées, Artikel im Sammelband der Forschungseinheit des ERIMITs (Equipe de Recherche Interlangues : Mémoires, Identités, Territoires), (geplante Veröffentlichung: Presses Universitaires de Rennes, Juni 2014) – Das gute Leben. Erinnerungen : l’écriture migrante de Fred Wander (ren)contre l’histoire, Vortrag während des internationalen und fachübergreifenden Kolloquiums „Rencontres et confrontrations“, Universität Paul Valéry Montpellier 3, 13.-14.06.2013, (geplante Veröffentlichung: Maison des Sciences de l’Homme, Montpellier, Juni 2014) – Mise en poussière de l’art, mise en abyme de l’écriture : la Shoah à travers « l’étude de destruction » du peintre Max Ferber dans Les Emigrants de W. G. Sebald, Vertrag während der Tagung « Le crime dans les beaux-arts », Université Rennes 2, 25.01.2013 (geplante Veröffentlichung: Sammelband « Les lieux du crime », PUR, 2015)

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s